Unterschätzen wir nicht unser Fragen!

Liebe Lösungsfokussierte!
Wir steuern unsere Aufmerksamkeit mit Hilfe von Fragestellungen. Manchmal tun wir dies ganz bewusst, die meiste Zeit automatisch und vielfach ohne es direkt zu bemerken.
Immer dann, wenn wir mehr wissen möchten, klarer sehen, besser erkennen erkennen wollen, immer dann sind wir in einem fragenden oder auch suchenden Modus. (Wir haben noch nicht, was wir möchten). Wir schauen genauer hin, denken nach, behalten das, was zu dem gehört, was wir klären möchten, im Fokus unserer Aufmerksamkeit. Dieses Findenwollen nennen wir vielleicht Neugier oder Wissbegierde oder Interesse oder Vorsicht oder Sucht oder "auf etwas achten" oder ...
Durch das bewusste Formulieren von Fragen können wir Gegenstand und Bereich unserer Suche einstellen. Sowohl im Gespräch mit anderen als auch im Dialog mit uns selbst wollen wir oftmals den ersten Entwurf der Formulierung unserer Frage noch etwas verändern. Dies ist immer dann der Fall, wenn wir sonst das Gefühl zu haben, mit dieser Formulierung noch nicht genau nach dem zu suchen, was wir finden möchten.
Fragestellungen, die uns von anderen vorgeschlagen werden, können daher immer nur ein erster Vorschlag sein. Oftmals hilfreich, weil wir vielleicht sonst gar nicht auf die Idee gekommen wären, dass wir in der Richtung überhaupt suchen könnten. Haben wir aber erstmal Witterung aufgenommen, können wir uns am besten auf unsere eigene Nase verlassen. Und wir können der Spur so lange nachgehen, bis wir etwas Zufriedenstellendes gefunden haben. Aber Achtung, mit der Nase (zum Beispiel eines Suchhundes) lassen sich weder Fische noch Vögel verlässlich aufspüren. Es kommt schon darauf an, dass wir bei der Verfolgung unserer Fragen darauf achten, die Werkzeuge, Bilder und Formulierungen einzusetzen, die auch funktionieren können.
Im Umgang mit unseren Klienten kann das heißen, dass wir nicht nur mit unseren Fragen neue Antworten und Ideen bei Ihnen zum Wachsen bringen möchten, sondern ihnen hier und dort auch zu einem achtsameren Umgang mit ihren eigenen Fragen verhelfen wollen.
Ich wünsche uns viel Erfolg mit unseren Fragen!
Herzlichen Gruß,
Christoph Frieling