Gute Gründe für ... “Streit“

Laut Duden geht der Begriff Streit zurück auf strīt, was Widerstreben, Aufruhr bezeichnet hat.
Die Kräfte sind beim Streiten in Aufruhr und ihre Richtung ist gegen etwas gerichtet.

Eine Partnerschaft oder Familie ist ein eingespieltes System. Bei der Arbeit an Lösungen geht
es hier grundsätzlich immer darum, einen guten Umgang mit Verschiedenheiten zu finden.
Ganz konkret in gegebenen Konflikten und Streitfällen sowie auch ganz allgemein.
Frau möchte dies , Mann möchte das. Hinzu kommt, dass Missverständnisse die Regel sind, in
denen einzelnen Äußerungen ganz verschiedene Hintergründe, Absichten und Bedeutungen
zugeschrieben werden.
Unsere Aufgabe besteht darin, Impulse zu geben, die zu einer besseren Abstimmung der
unterschiedlichen Saiten untereinander führen. Wieder zunächst ganz konkret und in der
Folge möglichst selbsterhaltend.

Wir ermöglichen dies unter anderem dadurch, dass wir das Gespräch verlangsamen
(moderare). Durch Gleichwertschätzung sorgen wir dafür, dass alle relevanten Wünsche und
Hintergründe (Perspektiven) einigermaßen vollständig ausgedrückt werden können. Dies
geschieht durch entsprechende Hinweise zu Beginn des Prozesses und durch aktives
Eingreifen. Letzteres immer dann, wenn das Gespräch in Lösungsräume zurückzuführen ist
oder wenn einer der Partner in die Rede des anderen hinein unterbricht und widerspricht. Wir
dürfen hier die Situation nicht überfordern und am Anfang nicht zu viel erwarten. Manchmal
haben die Partner Automatismen ausgebildet, die jedes Gespräch automatisch zu ungelösten
Punkte führen, anhand derer dann über eher grundsätzliche und prinzipielle Differenzen
(weiter) gestritten wird. Hier müssen wir geduldig wieder und wieder das Gespräch auf die
grundlegenden Anliegen bringen. Diese Anliegen müssen zunächst überhaupt ausgedrückt
und dann, in Lösungssprache gebracht, bei der gemeinsamen Entwicklung einer guten Zukunft
für alle mit Blick behalten werden.
Aufruhr und Widerstreben kommen dann zur Ruhe, wenn sich alle wesentlichen Anliegen
gewahrt sehen. Ist das geschehen, dann lassen sie sich nebeneinander in den Dienst einer
guten Zukunft für alle Beteiligten stellen.

In diesem Sinne wünsche ich uns und unseren Klienten den Mut und die Ruhe, so lange an
unseren Anliegen zu formulieren, bis der innere Aufruhr sich legt und die freiwerdenden Kräfte
und sich in kraftvolle und kreative Handlungen verwandeln können.

Herzliche Grüße,
Christoph