Ich möchte in Deinen Plan

Störungen sind Hindernisse und Widrigkeiten. In der Regel rufen sie unseren Unmut hervor. Wir wollen das nicht, was uns stört. Es hält uns auf, lenkt uns ab, behindert uns. Bei dem, wo wir gerade dabei sind. Einer Arbeit oder sonstigen Tätigkeit, einem Buch oder Film, einem Nickerchen. Wir haben einen Plan und es geschieht etwas anderes. Wie ärgerlich! 

Sind wir selbst diejenigen, die als Störenfried erkannt werden, so werden wir auch Gegenstand des Ärgers: Nein, nicht jetzt! Du nicht! oder, Du schon wieder! Hör auf, geh weg, lass das. Sei still, sei weg!

Im Kern möchte der Ärger die Störung und ihre Quelle am liebsten ausschalten. Wenns geht komplett. Manchmal für immer. Aber man traut sich ja nicht. 

Und dann hat mal jemand gesagt, lass mich bitte in Deinem Plan sein. Bitte!